So kannst DU die Nacktschnecken bekämpfen und die Schneckenplage im Garten loswerden

Der Anblick von Nacktschnecken im eigenen Garten kann einem ordentlich den Tag verderben. Sie sind sehr gefräßig und greifen bevorzugt Jungpflanzen an.

Wenn du diese Schädlinge nicht schnell genug entfernst, wirst du nichts mehr von deinem frisch angebauten Gemüse oder Zierpflanzen haben. Zu den beliebtesten Speisen der Nachtschnecke gehören Basilikum, Zucchini, Salat, Gurken, Kürbis, Erdbeeren, Studentenblumen und Dahlien.

Spanische Wegschnecke

Ganz besonders gefährlich ist die Spanische Wegschnecke. Diese hat sich seit den 70er Jahren in Deutschland breit gemacht und ist nicht wählerisch, was die Pflanzen im Garten angeht. Außerdem hat sie kaum natürliche Feinde.

Die Spanische Wegschnecke wird unter anderem auch Kapuzinerschnecke, Große Wegschnecke oder Lusitanische Wegschnecke genannt. Sie ist eine recht große Schnecke zwischen 8 und 12 cm.

Auch Igel und Kröten werden ihr nichts anhaben, denn sie ist bitter und flink. Sie ist zudem sehr fruchtbar, die Vermehrung dieser Schädlinge ist also enorm.

Bevor du nun weiterliest solltest du dir dieses Video ansehen, hier bekommst du schon mal die ersten Tipps bei einer Schneckenplage im Garten und wie du diese bekämpfen kannst.

Und nun werde ich auf die Anzeichen für eine Schneckenplage im Garten eingehen, damit du sofort erkennen kannst, ob die lästigen Tiere bei dir zugeschlagen haben.

Anzeichen für eine Schneckenplage im Garten

Die ersten Anzeichen für eine Schneckenplage im Garten können angeknabberte Blätter sein. Im schlimmsten Fall liegt aber auch ein kompletter Kahlfraß vor. Schnecken sind an futterreichen Orten in der Regel auch nicht allein unterwegs.

Du wirst bald einen ganzen Haufen an Nacktschnecken in deinem Garten zu sehen bekommen, wenn dein Gemüse befallen ist. Diese sind hell- bis dunkelbraun und lieben feuchte, kalte Orte, wo sie von der Sonne geschützt sind.

Sie hinterlassen eine deutliche Schleimspur und Kot auf den Pflanzen. Bei starker Sonne verstecken sie ich an dunklen Orten. Die Spanische Wegschnecke ist dagegen einigermaßen immun gegen Trockenheit und Sonne, was sie noch hartnäckiger macht.

Wie du Nachtschnecken im Garten bekämpfen kannst

Ich möchte dir jetzt einige Tipps geben, mit denen du die Schneckenplage in deinem Garten bekämpfen kannst. Und am Ende habe ich noch einen speziellen Tipp für dich.

Also, lass uns loslegen…

Hier habe ich zuerst ein kleines Video für dich rausgesucht, das sehr gute Tipps gegen die Schneckenplage beinhaltet.

Schneckenkorn, ein Mittel gegen Nacktschnecken

Schneckenkorn ist ein Gift, welches dafür sorgt, dass sich der Körper der Schnecken langsam auflöst. Um eine sichere Wirkung zu erzielen, musst du früh mit dem Streuen beginnen, denn dann sind die Pflanzen so klein, dass die Schnecken zwangsläufig das Korn fressen.

Es wird empfohlen das Gift im März zu verteilen, allerspätestens aber im April.

Bei regelmäßigem Niederschlag solltest du häufiger streuen, denn das Gift verfliegt schnell. Schneckenkorn wird gerne als haustiergeeignet bezeichnet. Dies stimmt allerdings nicht ganz, denn auch wenn das Interesse am Schneckenkorn bei Katzen und Hunden beispielsweise nicht gegeben ist, so gerät das Gift gerne mal an die Pfoten.

Beim Abschlecken der Pfoten kann die Situation für die geliebten Haustiere ein tödliches Ende nehmen. Auch Kleinkinder können das Gift in den Mund bekommen, was verheerende Auswirkungen haben kann, denn schließlich handelt es sich bei diesem Mittel um ein aggressives Nervengift.

Außerdem zieht das Streuen des Schneckenkorns gerne andere Schnecken, z. B. aus dem Nachbargarten, an.

Die Nacktschnecken einsammeln, offensichtlichste Methode

Sehr bewährt ist die offensichtlichste Methode um sich der Schädlinge zu entledigen, nämlich das einfache Einsammeln der Tiere. Es macht keinen Spaß, aber wenn du regelmäßig die Tiere entfernst, die du entdecken kannst, wird sich der Schaden an deinen Pflanzen in Zaum halten und die Schnecken werden verschwinden.

Du musst auch nicht jedes Blatt umdrehen, wenn du einen Ort in deinem Garten erschaffst, der für die Schnecken besonders attraktiv ist. Dort werden sich die Tiere hauptsächlich versammeln und das Einsammeln wird erleichtert.

Für so einen Ort brauchst du Lockpflanzen.

Das sind Pflanzen, die von den Nacktschnecken präferiert werden oder einen starken anziehenden Duft verströmen. Als Beispiel zu nennen wäre Senf. Des Weiteren kannst du einfach einige Holzbretter zwischen die Beete legen. Dort werden Sie sich tummeln, wenn die Sonne zu stark scheint und nachts dienen die Bretter als Weg für die Schnecken.

Falls du Hemmungen hast, die Tiere mit der Hand einzufangen, gibt es die Möglichkeit einen speziellen Nacktschnecken-Greifer im Fachhandel zu kaufen. Damit kannst du die Lästlinge in einen Eimer tun, um sie anschließend zu töten. Dies erledigst du am besten, indem du sie mit der Gartenschere durchschneidest.

Keine Sorge, die Tiere leiden keine großen Schmerzen.

Und manchmal muss man auch hart sein, denn besonders bei Spanischen Wegschnecken darfst du keine Gnade zeigen. Denn diese sind gerade dabei, die heimischen Schnecken zu verdrängen.

Die natürlichen Feinde zur Schneckenbekämpfung einsetzen

Gerade wenn du ansonsten tierlieb bist, ist die Hilfe der natürliche Feinde der Nacktschnecken zu beanspruchen, äußerst wirksam im Kampf gegen die Schädlinge. Sie töten die Schnecken nicht nur, sondern fressen sie gründlich auf.

So werden neue Schnecken erst gar nicht angelockt.

Zu den natürlichen Fressfeinden gehören einige Insekten, Mäuse, Marder, Igel und Vögel. Auch Füchse haben Nacktschnecken zum Fressen gern. Um die Tiere auf den eigenen Garten aufmerksam zu machen, kannst du Unterkünfte und Wasserstellen für sie errichten.

Nematoden, die Fadenwürmer gegen Schnecken

Nematoden sind Fadenwürmer, die die Nacktschnecken auffressen. Das Gute an ihnen ist, dass sie mit dem bloßen Auge nicht zu sehen und zudem sehr günstig im Fachhandel zu erstehen sind. Ihre Eier werden in einen mit Wasser gefüllten Eimer getan und dann der Erde im Garten verabreicht.

Gerade wenn sehr viele Nacktschnecken ihr Unwesen treiben und sie von anderen Methoden kaum aufgehalten werden, ist es mit den Nematoden schon bald um die Lästlinge geschehen. Diese werden von innen aufgefressen, den Pflanzen oder anderen Tieren wird dabei allerdings nicht geschadet.

Nachdem die Schnecken alle verschwunden sind werden keine neuen angezogen und der Bestand der Nematoden geht zurück. Die Angst vor einer Wurmplage ist an dieser Stelle also unberechtigt.

Die Bierfalle eine häufig verwendete Methode um die Schneckenplage zu bekämpfen

Die Bierfalle wird häufig verwendet im Kampf gegen die Nacktschnecken. Diese Methode ist kostengünstig und fürs erste effektiv. Hierfür benötigst du einen oder mehrere Becher, welche mit Bier gefüllt sind.

Diese werden in die Erde eingegraben, der Becher ist dabei nicht bis oben gefüllt. Die Schnecken werden vom Bier angezogen und fallen in den Becher rein, aus dem sie nicht mehr herauskommen.

Der Trick mit der Bierfalle hat aber auch Nachteile, denn einerseits werden andere Artgenossen ins eigene Beet gelockt, weshalb die Nacktschnecken-Population nicht zwangsläufig geringer wird, und andererseits sterben auch andere, unter Umständen sogar nützliche, Insekten.

Kaffee ist ein geniales Mittel gegen Nacktschnecken

Als Kaffeeliebhaber hast du das perfekte Mittel gegen Nacktschnecken bereits zuhause stehen. Die ungebetenen Gäste wirst du nämlich mithilfe von Kaffeesud ganz schnell los. Diesen gibst du auf die Erde. Das darin enthaltene Koffein wirkt wie Gift auf die Nacktschnecken.

Außerdem trocknet Kaffee die Nacktschnecken aus, sodass sie an Beweglichkeit verlieren und möglicherweise aufgrund der Mittagssonne sterben.

Schneckenzäune zur Schneckenabwehr einsetzen

Nacktschnecken tun sich schwer damit, über Barrieren zu klettern. Aus diesem Grund wird der Schneckenzaun häufig eingesetzt. Diesen gibt es in der Regel in jedem größeren Fachhandel zu kaufen.

TIPP: Um Schnecken effektiv von den Jungpflanzen fernzuhalten, darf der Zaun nicht nur 10 cm hoch sein.

Dies mag zwar die übliche Höhe sein, die es im Handel zu kaufen gibt, sie ist für die Nacktschnecken kaum eine Hürde. Daher sollte der Schneckenzaun mindesten 15 cm, besser noch 20 cm hoch sein.

Außerdem bewähren sich Noppen oder steil abstehende Kanten am oberen Rand des Zauns. Keine Schnecke schafft es darüber zu kriechen. Achte darauf, dass der Zaun keine Lücken aufweist. Vor allem an den Ecken solltest du den Zaun gründlich inspizieren bevor du ihn einsetzt.

Neuerdings gibt es Schneckenzäune mit Salzrinne. Diese sind langlebiger und wirksamer als die herkömmliche Variante. Das Salz kann nicht in den Boden und ist für die Pflanzen daher ungefährlich. Dieser Schneckenschutz ist leider noch teurer als der normale Zaun, aber bei bestehendem Befall zu diesem Mittel zu greifen, ist stellt eine gute Investition dar.

Hier habe ich dir noch ein interessantes Video zum Thema Schneckenzäune rausgesucht:

Die Salathaube ist ein guter Schneckenschutz

Nacktschnecken bevorzugen junge Pflanzen. Aus diesem Grund gibt es sogenannte Salathauben, mit denen du die jungen Triebe dieser Pflanze schützen kannst.

Stülpe sie einfach über die zu schützenden Pflanzen und grabe die Ränder ein bis zwei Zentimeter in den Boden ein. Alternativ kannst du die Salathaube auch mit Sand am Boden fixieren.

Ebenso helfen Blumentöpfe aus Plastik.

Hier musst du den Boden abschneiden, damit die Pflanzen weiterhin Sonne und Wasser abbekommen. Irgendwann werden die Pflanzen zu groß und wachsen sozusagen „heraus“. Das ist in Ordnung und die Salathaube bzw. der Blumentopf können dann entfernt werden. Die Triebe sind nun breit und weitgehend uninteressant für die Nacktschnecken.

Netze und Vlies mit engen Maschen

Eine andere Möglichkeit, die aber ähnlich funktioniert wie die oben beschriebene Salathaube, ist die Verwendung von Gartenvlies oder Netzen mit engen Maschen. Beide werden über das gesamte junge Beet ausgebreitet und entweder in die Erde gegraben oder an den Rändern beschwert.

Auch hier gilt, wenn die Pflanzen zu groß geworden sind, gehört das Netz oder Vlies abmontiert.

So kannst du gegen Schnecken im Garten vorbeugen

Auch wenn deine Pflanzen nicht von Nacktschnecken befallen sind, kannst du schon mal Vorbeugungsmaßnahmen treffen. Mache dein Beet so ungemütlich und uninteressant für die Schnecken wie möglich. So kannst du zum Beispiel Dinge, die Nacktschnecken anlockt entfernen.

Dazu gehören Kadaver von Nacktschnecken und anderen Tieren, Kompost und Müll. Reinige also deinen Garten regelmäßig von solchen Dingen. Es gibt natürliche Barrieren, die Nacktschnecken nicht freiwillig überqueren wollen.

TIPP: Kies, Sand, zerkleinerte Eierschalen und andere trockene Flächen meiden sie, daher umrahme dein Beet einfach mit diesen Hürden. Streue dazu noch ein bisschen Sand auf die Grenzen, dann überquert diese ganz bestimmt keine Nacktschnecke.

Übertreibe es auch nicht mit dem Gießen und gib den Pflanzen nur morgens Wasser. So kann überschüssige Flüssigkeit über den Tag hinweg verdunsten und der Ort erscheint Nacktschnecken weit weniger ansprechend.

Abends zu gießen hingegen zieht die Schädlinge nur an. Nachts kommen diese unwillkommenen Gäste gerne vorbei, daher lohnt sich die Anschaffung von Solarleuchten, die sich tagsüber aufladen können, um nachts den Garten zu beleuchten.

Fazit

Mit allen Vorbeugungsmaßnahmen zusammen wird es wohl nie zu einer Nacktschneckenplage kommen. Wenn es allerdings schon so weit ist, dass sie in deinem Garten bzw. Beet wüten, versuche diese zuerst von den Blättern abzupflücken oder mit den Hausmitteln zu bekämpfen.

Die Fadenwürmer sind ebenfalls bestens geeignet und auch ohne Chemie absolut zielführend. Sollten die Methoden nicht anschlagen bzw. hast du Bedenken bei dem Einsatz der Würmer, dann kannst du auch zu Chemikalien greifen.

ACHTUNG: Voraussetzung ist aber, dass du weder freilaufende Haustiere besitzt noch kleine Kinder bei dir wohnen oder im Garten spielen.

Auch musst du bedenken, dass das Aufsammeln vielleicht deshalb keine so schlechte Idee ist, da du dann ganz sicher keine Weinbergschnecken tötest. Diese stehen unter Naturschutz. Entferne tote Nacktschnecken auch immer unverzüglich, damit nicht noch mehr von ihnen angezogen werden.

Teilen tut nicht weh